.

Bieriges Wissen B

Bach, Johann Sebastian. Schon als junger Organist komponierte er die kleine Oper über “die Klugheit der Obrigkeit in Anordnung des Bierbrauens.” – Was für ein Künstler!

Berliner Weisse. Dies ist ein Weizenbier, das mit einem Schuss Himbeer- oder Waldmeistersirup serviert wird. Erfrischendes Getränk.

Bier. Ein wunderbares Getränk, das mit Lauterbacher einen der würdigsten Vertreter hat!

Bierarten. 1. Schankbier – untergärig z.B. alkoholfreie Biere – obergärige z.B. Berliner Weisse. 2. Vollbiere – untergärig z.B. Lager, Märzen, Pils, Export, -obergärige wie z.B. Weizen, Alt und Kölsch. 3. Starkbiere – untergärige z.B. Doppelbock und Bock, obergärige wie Weizenbock und Weizendoppelbock.

Bierbauch. Das Unwort des Jahrhunderts. Dieser Ausdruck kann verschieden gemeint sein. Entweder meint man, dass jener (meist männliche Kandidat) einen Bauch wie ein Fass hat, oder man glaubt, dass der Bauch vom zu vielen Biergenuss entstanden ist, obwohl der Bierbauch vom Essen kommt, da Hopfen den Appetit anregt, NICHT aber vom reinen Lauterbacher-Genuss!

Bierbegriffe. Für die Beurteilung des Bieres werden verschiedene typische Begriffe verwendet. Das wären z.B. Biergattungen, -sorten, -arten, und -typen.

Bierdeckel. Diese gibt es seit Ende des letzten Jahrhunderts. Ursprünglich waren sie tatsächlich als Deckel gedacht, die auf das Glas oder den Krug gelegt werden sollten, um das Bier frisch zu halten. Die Bieruntersetzer waren zu jener Zeit aus Filz; bedruckte Bieruntersetzer aus Pappe oder Karton gibt es erst seit 1906. Seither haben sie eine stürmische Entwicklung genommen. Wie sich denken lässt, sind Bierdeckel längst zu einem begehrten Sammlerobjekt geworden. Schauen Sie doch mal bei unserer Reklame nach da finden Sie alte Lauterbacher Bierfilze!

Biereifer. Ein schönes Wort. Zu Studenten, die sich mehr dem Biergenuss als dem Studium widmeten, sagte man früher, sie legten einen Biereifer an den Tag.

Bierfass. Vertreter jeglicher Art finden sich in unserem Brauhaus Lauterbacher. Ursprünglich aus Holz, und von “Kufern” (an)gefertigt. Ein richtiges Fass musste hohe Qualität vorweisen, denn die Haltbarkeit und der Geschmack des Bieres hing letztendlich auch vom jeweiligen Holzfass ab. Heutzutage existieren nur noch wenige Holzfässer und diese bestehen aus Eichendauben und sind innen mit einer Pechschicht überzogen, die nach einigen Füllungen wieder erneuert werden muss. Heute verwenden wir modernste Edelstahlfässer!

Biergetränke (warm) Diese sind besonders in Verbindung mit Gewürzen, Spirituosen, Eiern und Honig sehr schmackhaft und entfalten eine sehr gesundheitsfördernde Wirkung!

Biergläser. Für manches Lauterbacher-Bier gibt es ein spezielles Glas, wie z. B. ein Weizenglas für die Lauterbacher Weisse. Dabei sind auch größen vom Pfiff (0,1 l) bis zur Mass (1 l) in allen Variationen erhältlich.

Bierkäse. Eine Käsesorte, die sehr deftig schmeckt.

Bierkult – Lauterbacher Kult! Um diesem gerecht zu werden, benötigen Sie entsprechend der Lauterbacherspezialität die richtige Gläserarten, die richtige Temperatur, den richtigen Anlass zum Genuss und vor allem die richtige Leidenschaft! Zum Wohl!

Bierlikör. Dieser wird aus den Rückständen der Bierherstellung, z. B. Aus dem Treber gewonnen. Sehr hoher Alkoholgehalt!

Bierparty. Mit frisch gezapftem Lauterbacher Bier vom Fass oder den verschiedensten Lauterbacher Spezialitäten aus der Flasche lassen sich beste Feste feiern. Angefangen von einer Grillparty, einem Sommerfest, einer Hochzeit, einer Waldhüttenparty, einer Prüfungsfeier, einem Picknick, einem Gartenfest bis hin zu anderen feierlichen Festivitäten kann das Bier ein guter Auslöser und Aufhänger für Geselligkeit und gute Laune sein.

Bierpflege. Darunter versteht man die richtige Handhabung vom Bierlagern, Transportieren, Bierzapfen bis zum richtigen Servieren.

Biersorten. Z. B. Lagerbier, Märzen, Weizenbier, Exportbier usw. siehe auch unsere Lauterbacher Auswahl!

Bierwürze. Diese verleiht unserem Lauterbacher das gewisse Aroma. Sie entsteht in der Braupfanne unter Zugabe von Hopfen. Durch das Kochen werden Inhalts- und Aromastoffe des Hopfens freigesetzt. Nicht brauchbare Eiweißstoffe werden ausgefällt. Nachdem die Rückstände abgeschöpft sind, wird die Würze abgekühlt. Siehe auch die Braukunst!

Bierzusätze. Außerhalb Deutschlands werden Biere mit Zusatzstoffen wie Reis, Mais, Zucker usw. hergestellt. Bei uns gilt das Reinheitsgebot, das nur vier Bestandteile zur Bierherstellung zulässt. Das sind Hopfen, Malz, Hefe und Wasser!

Bismarck. Beliebtes Mixgetränk aus halb dunklem Bier (Lauterbacher Aechtes Dunkel) und halb Sekt oder Prosecco.

Bitter Ale. Das Nationalgetränk in England. Ein kupferfarbenes Fassbier mit sehr bitterem Geschmack.

Bitter Stout. Obergäriges, bitteres Bier aus Dublin.

Bitteres Bier. Je mehr Hopfen verwendet wird, desto bitterer wird der Geschmack. Umgekehrt, je weniger Hopfen verwendet wird, desto weniger Bittergeschmack macht sich nachher bemerkbar.

Bitterstoffe. Diese sind im Hopfen enthalten und geben unserem Lauterbacher Bier das gewisse Aroma – das nötige bittere Aroma.

Black Velvet. Einen Sektkelch bis zur Hälfte mit Stout oder Porter-Bier füllen. Mit eiskaltem Sekt aufgefüllt und fertig ist der Black Velvet.

Blume. Das ist der Schaum auf einem frisch gezapften Bier. Ist auch unter den Namen Krone oder Haube bekannt.

Bockbier. Ein Helles oder Dunkles Bier, das in Deutschland mindestens 16 % und in der Schweiz mindestens 14 % Stammwürze haben muss. Der beste Vertreter: Unser Lauterbacher Speziator!

Böttcher. Alter Handwerksberuf. Ein Böttcher fertigte Bottiche und Zuber für das Bierbrauen, wie wir sie in unserem Brauhaus zur Besichtigung haben.

Bräu oder auch Brauherr… Schönen Gruß aus unserer fünften Generation!

Brauerei. Ein Gewerbebetrieb, der Bier herstellt.

Brauerstern. Dies ist ein sechszackiger Stern, der aus der Alchemie stammt und Symbol für das Bierbrauen ist.

Brauhaus. Eine wunderschöne Brauerei mit toller Architektur! Zuviel Lob? Schauen Sie mal im Brauhaus Lauterbacher vorbei!

Braunbiere. Sind oft sehr süß und relativ stark.

Braupfanne. Der Sudkessel.

Brauwasser. Das Brauwasser muss rein und frei von allen chemischen Zusätzen sein. Das Brauhaus Lauterbacher braut nur mit Mineralwasser! Das unterliegt den strengsten Bestimmungen für Trinkwasser. Für die Erbauung der neuen Brauerei wurde deshalb der Standort nach jeweiligen Brunnen oder Quellen gewählt.

Breze. Als Handbreze oder Riesenbreze besonders in Bayern bekannt, ist unmöglich vom Bier, insbesondere das “Lauterbacher Brotzeitbier” wegzudenken.

Brigitta. Ist nicht nur die irische Schutzheilige, sondern auch eine Patronin der Brauer. Sie lebte im fünften Jahrhundert.

Buchenscheite. Für die Herstellung von Rauchbier und somit zum Räuchern des Malzes werden feuchte Buchenscheite verwendet.

.