.

Die Älteste Weissbiermarke Bayrisch-Schwabens

Bayrischer Weissbiergenuss seit 1889!

Am 24. Oktober 1651, drei Jahre nach dem Ende des 30-jährigen Krieges, erwarb der Bierbrauer Mathias Puecher als Komtur des »Geistlichen Ritterordens der Deutschordenscommende Donauwörth « die »Wirtschaft zu Lauterbach«. Gleichzeitig mit dem Kauf wird auch erstmals die »Braugerechtigkeit« in Lauterbach verliehen. Damit war der Grundstein einer kleinen bayrischen Privatbrauerei gelegt und eine jahrhundertlange Biergeschichte hatte begonnen. Im Wandel der Zeiten überstand die Brauerei alle wirtschaftlichen und politischen Widrigkeiten des späten Mittelalters.

Nicht nur das: 1889, während Gustav Eiffel in Paris den nach ihm benannten Eiffelturm anlässlich der Weltausstellung erbaut, wurde auch im kleinen Lauterbach Geschichte geschrieben. Erstmals in Bayrisch-Schwaben wird ein Weißbier eingebraut, das in eigens dicken Flaschen vergoren wird. Kritisch und kopfschüttelnd wird das Weizenbier von vielen Brauern beäugt, Biergenießer aber lieben ihr Lauterbacher!

Auch wenn im Laufe der Jahre viele Biere gekommen und gegangen sind, bei Lauterbacher besinnt man sich auf seine Wurzeln. Man versteht sich noch immer als Weissbiermarke und ist dem Reinheitsgebot verpflichtet! Spezialitäten vom berühmten Lauterbacher Weizendoppelbock bis zum bayrischen Hiasl lassen die Herzen von Weißbierliebhaber höher schlagen! Und bis heute ist er auf dem Etikett geblieben: Der Lauterbacher Landmann, der seit jeher Garant für unsere Qualität ist und bleibt…

Lauterbacher…Weissbier seit 1889!

.
.
.
.